Sint Anna Gilde

  • Lesezeit 3 Minuten
  • 1211 x bekeken

Die Sint Anna Gilde ist der mit Abstand älteste Verein in Hattem

In Hattem gibt es die Schützengilde Sint Anna, benannt nach der Mutter der heiligen Jungfrau Maria. Sie besteht seit dem Jahr 1465 und ist damit der mit Abstand älteste Verein in Hattem. Offiziell war bereits Anfang des 14. Jahrhunderts von zwei Schützengilden die Rede, die später zusammengefügt wurden. Die junge Schützen von Sint Anna und die alte Schützen vom Heiligen Kreuz. Die Männer halfen die Stadt in Kriegszeiten zu schützen", erklärt Sekretär Gerard Libert.

“Die Schützengilden waren neben den Handwerksgilden in den mittelalterlichen Städten häufiger anzutreffen. Zu den Städten des mittelalterlichen "Veluwe-Viertels" gehörten neben der Hauptstadt Arnheim auch die Städte Wageningen, Harderwijk, Elburg und somit auch Hattem. Zu dieser Zeit gab es auch viele landwirtschaftlich geprägte Bauerndörfer, die aber viel weniger zählten. Hattem erhielt seine Stadtrechte 1298 aus den Händen von Herzog Reinald I. von Gelre. Seit Anfang des 13. Jahrhunderts nahm Hattem als Nebenstadt an der Hanse teil. Die wichtigsten Handelsgüter waren Backsteine, die aus dem Ton der IJssel entlang des Flusses hergestellt wurden. Große Hansestädte in der Nähe waren Kampen, Zwolle, Deventer und Zutphen.

Die Zünfte waren auf dem Vormarsch. Es gab Handwerkszünfte wie die Bäckerzunft, die Zunft der Weinträger und die Schneiderzunft. Es gab auch Bogenschützengilden und die Städte, in denen es sie gab, waren eigentlich kleine Königreiche, die sich um ihre eigene Verteidigung kümmern mussten. Schließlich gab es die Niederlande zu dieser Zeit noch nicht. Die Bogenschützengilden waren eine Art kleine Stadtarmee. Zwischen 1520 und 1560 wurde in der nach ihr benannten Kapelle der Andreas- und Katharinakirche, der Grote Kerk in Hattem, eine Reliquie der Heiligen Anna in Form eines Stücks der Elle aufbewahrt. "In jenen Jahren war Hattem so etwas wie ein Wallfahrtsort", sagte er. Der Stifter dieser Reliquie war Ritter Michael Ernst aus Bamberg. Er wurde ebenfalls in der Annakapelle beigesetzt. "Wir können feststellen, dass die St. Anna-Gilde damit die älteste Gesellschaft in Hattem ist. Die Bogenschützengilde entstand bald nach der vollständigen Ummauerung der strategisch wichtigen Stadt Hattem um das Jahr 1400. Es folgte eine Zeit relativen Wohlstands durch die Teilnahme an der Hanse.

Im Jahr 2023 hat die Sint Anna-Gilde etwa 40 Schützen/Gildebrüder. Sie treffen sich einmal im Monat, um das Armbrustschießen zu üben. "Wir möchten die Geschichte der Stadt Hattem lebendig halten", so Libert abschließend.

Foto: Die 1468 gestiftete Bogenschützenkette ist im Voerman-Stadtmuseum ausgestellt. (Foto: Stadtmuseum Voerman)